Meine Erfahrungen in der Ernährungsberater Ausbildung und 8 Punkte die Sie noch nicht wussten…

Hallo ihr Lieben,

Da ich viele Anfragen bekommen habe von Interessenten die wissen wollten wo ich meine Ernährungsberater Ausbildung gemacht habe und wie es danach weiter ging, dachte ich mir ich schreibe euch einfach mal die wichtigsten Fragen zu meinem Ausbildungsweg und meiner späteren beruflichen Karriere auf.

Wichtig: Für all diejenigen die mir Emails geschrieben haben um zu wissen wo ich meine Ausbildung absolviert habe. Ich habe mich damals für das BTB Bildungswerks auf Grund seines naturheilkundlichen Schwerpunktes entschieden. Das war auch der Grund warum ich mich gegen die Diätassistentinnen Ausbildung IHK entschieden habe ( mehr dazu gleich). Ich finde aber, dass auch die Ausbildung am ILS oder am IST Institut sehr gut ist. Damit ihr einen objektiven Überblick bekommt, findet ihr hier noch einmal meine persönlichen Favoriten:

btb-bildungswerk-ernaehrungsberater-ausbildung In Kooperation mit der DGGP
Kostenlose Sonntagsseminare
2 Wochen lang kostenlos
Spezielle Marketingberatung
ernährungsberater ausbildung

Zertifiziert und staatlich zugelassen
Eine holistische Ausbildung!
Mit Praxisseminaren
ernährungsberater ausbildungSehr günstiger und guter Anbieter

ernährungsberater ausbildungIn Kooperation mit der QUETHEB e.V.
90% Erfolgsquote
4 Wochen kostenlos testen
Mehrfacher Testsieger
ernährungsberater ausbildung3 Wochen kostenlos testen
Online-Campus inklusive
Fernstudium mit Präsenzseminaren

Welchen Ausbildungsweg hast du für deine Ausbildung gewählt?

Ich habe meine Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium gemacht. Die Ausbildung selbst hat 15 Monate gedauert, wobei man selbst entscheiden kann wie viel Zeit man sich für die Ausbildung nehmen möchte. Mir war persönlich wichtig die Ausbildung so schnell wie möglich zu schaffen, da ich mich schnellstmöglichst als Ernährungsberaterin selbstständig machen wollte.

Was hat die Ausbildung gekostet?

Viele haben sich auch gefragt wie teuer meine Ausbildung war. Den nicht für alle ist die Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungsberaterin erschwinglich. Monatlich habe ich 135 Euro bezahlt. Sprich insgesamt gut 2.000 Euro. Klingt zwar nach einer Menge Geld, wenn man sich jedoch mein Gehalt als selbstständiger Ernährungsberaterin jetzt anschaut, relativieren sich die Ausgaben schnell wieder.

Warum hast du keine Ausbildung zur Diätassistentin absolviert?

Was ich auch gut fand war, dass meine Ausbildung den Schwerpunkt in der Naturheilkunde hatte. Und das war auch der große Unterschied zur klassischen Ausbildung zur Diätassistentin, die sich in erster Linie nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung kurz DGE richtet. Den ich wollte keine Ausbildung absolvieren die sagt, dass z.B Vegane Ernährung nicht gesund wäre. Bis zum heutigen Tag hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hier noch keine Position bezogen, obwohl wissenschaftlich erwiesen ist wie gesund die Vegane Ernährung sein kann. Für mich unverständlich und daher die Entscheidung gegen die Ausbildung zur Diätassistentin IHK und für das Fernstudium zur Ernährungsberaterin mit dem Schwerpunkt der Naturheilkunde.

Wie hoch war der Lernaufwand in der Ausbildung?

Ich habe einen Lernaufwand von ca 6-8 Stunden pro Woche gehabt. Es kann aber auch vorkommen, dass man mal mehr Zeit oder weniger Zeit benötigt. Das liegt ganz an dir und deinem Lerntempo. Außerdem muss ich ganz ehrlich sagen fand ich die Ausbildung so spannend, dass ich mich fast 24 Stunden am Tag mit der Thematik befasst habe.

Wie ging es nach der Ausbildung weiter?

Eine weitere Frage die ich oft erhalten habe war die Frage nach der beruflichen Perspektive nach der Ernährungsberater Ausbildung. Wie schon oben erwähnt hatte ich das Ziel mich als Ernährungsberaterin selbstständig zu machen. Das habe ich dann auch gemacht. Klingt einfach und das war es auch. Warum? Weil ich durch den Kindergarten so viele junge Mütter um mich herum hatte, die alle Fragen zur Ernährung ihrer Kinder hatten. Wer keine Kinder hat sollte daher dringend einen Aushang im örtlichen Kindergarten machen. Ihr werdet euch vor Kunden kaum retten können.

Ist deine Ausbildung anerkannt?

Was ganz wichtig für euch zu wissen ist: Die Ausbildung zur Ernährungsberaterin ist nicht anerkannt. Ihr habt also danach keinen anerkannten Abschluss wie zum Beispiel nach dem Abitur oder Studium. Auch die Krankenkassen erkennen die Ausbildung nicht an. Sprich ein Kunde bzw. Patient kann sich die Kosten für die Ernährungsberatung nicht von der Krankenkasse ersetzen lassen. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, da gerade Mütter gerne für die Beratungskosten aufkommen.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium war nur der erste Schritt für mich. Im nächsten Schritt möchte ich meinen Traum verwirklichen und Heilpraktikerin werden. Ein fantastischer Beruf für den ich einfach brenne.

Wo hast du deine Ausbildung absolviert?

Ich habe meine Ausbildung am BTB Bildungswerk für therapeutische Berufe absolviert. Ganz einfach aus dem Grund, weil ich den Ansatz und die Spezialisierung auf die Naturheilkunde bei keinem anderen Ausbilder gefunden habe. Mehr zu der Ausbildung findet ihr unter www.btb.info.

Am meisten gelesen

ernährungsberater fernstudium

Ernährungsberater Fernstudium
Das Ernährungsberater Fernstudium gehört zu den beliebtesten Fernstudiengängen überhaupt mehr…

Ernährungsberater Ausbildung Kosten

Ernährungsberater Ausbildung Kosten
Einer der wesentlichen Faktoren in der Ausbildung zum Ernährungsberater sind die anfallenden Kosten mehr…

ernährungsberater Ausbildung ihk

Ernährungsberater Ausbildung IHK
Auch die IHK bietet in  zahlreichen Städten eine Weiterbildung zum Ernährungsberater IHK an mehr…

Meistgesuchte Rubriken

ernährungsberater AusbildungErnährungsberater Fernstudium immer beliebter…

Das Ernährungsberater Fernstudium gehörte in den letzten Jahren zu den beliebtesten Fernstudiengängen überhaupt. Das lag nicht zuletzt an den geringen monatlichen Kosten und der überdurchschnittlich hohen Erfolgsquote der Absolventen bei staatlichen Prüfungen mehr…

Eine nette Überschrift

4.2 (84%) 15 votes